Reinigungs- und Trocknungsanlagen

Für viele Applikationen ist eine Nachreinigung und Trocknung des Wasserstoffs erforderlich. In der Reinigungsanlage wird Restsauerstoff aus dem Wasserstoff entfernt. Dabei wird der systembedingt im elektrolytisch erzeugten Wasserstoff immer enthaltene Sauerstoff mit der doppelten Menge Wasserstoff an einem Palladium-Katalysator zu Wasserdampf rekombiniert. Zur Vermeidung von Kondensatbildung im Reaktor wird das Gas elektrisch beheizt. Der Sauerstoffanteil wird auf einen Wert unter 1 ppm reduziert. Das Gas wird anschließend in einem Wärmetauscher gekühlt und das auskondensierte Wasser wird in einem Demister mit automatischem Kondensatablass ausgeschleust.

In der nachgeschalteten Trocknungsanlage wird das im Wasserstoff enthaltenes Wasser sowie das durch die Rekombination in der Reinigungsanlage entstehende Reaktionswasser ausgeschleust. Dazu stehen zwei oder drei mit Molsieb gefüllte Trockenkolonnen zur Verfügung. Jede Trockenkolonne verfügt über eine integrierte elektrische Beheizung und einen Wärmetauscher zur Gaskühlung mit Kondensatabscheidung.

Reinigungs-/Trocknungsanlage mit zwei Trockenkolonnen
Reinigungs-/Trocknungsanlage mit drei Trockenkolonnen und einer Kapazität von 600 Nm³/h

Alle Anlagen sind so konzipiert, dass während der Regenerationsphase des Trockenmittels kein Gasverlust entsteht. Dabei wird getrockneter Wasserstoff erhitzt und im Gegenstrom durch die Trockenkolonne geleitet. Der im Trockenmittel gebundene Wasserdampf wird mit dem Gasstrom ausgetragen und im nachgeschalteten Wärmetauscher auskondensiert.